Von Gesichtern und Gerätschaften 

Da kann man noch so weit reisen - irgendwie laufen einem ständig die selben Leute über den Weg...

LeyLutz

Die neckischen Kringel auf Lutz Tietzes Brille habe ich nicht zu verantworten. Übrigens möchte ich gerne Steven Leys Budget für Reisekosten haben: gut sechs Wochen später ist er wieder in Japan, um einen Preis entgegen zu nehmen.

Mein letzter Bericht scheint ja doch den Eindruck erweckt zu haben, daß hier im Labor der Gammel regiert.

Nun gut, eine gewisse Unordentlichkeit kann man nun kaum verhehlen. Auf der Habenseite muß man aber doch die Ausstattung hier nennen. So haben wir hier insgesamt sechs präparative HPLCs - davon eine mit richtig fetten Säulen.

Grooooooße HPLC

kleine hplcs

Mein persönlicher Favorit zur Zeit ist diese "Auto-Column" - eigentlich "nur" eine normale Mitteldrucksäule mit Fraktionssammler, aber das Ding sammelt nicht stumpf drauf los, sondern nur dann, wenn der angeschlossenen UV-Detektor was... ähm... detektiert. Üblicherweise entfällt sogar das DC-Tüpfeln, da man schön an dem angeschlossenen Laptop - der das Ding steuert - hinterher nachsehen kann, welche Fraktion wo gelandet ist. Darüberhinaus kann man noch vollautomatisch das Lösungsmittelgemisch einstellen, inklusive wildesten Gradienten. Sehr nett... ;)

Der Vollautomatisch Säulenknecht

Ansonsten gibt's hier noch zwei schicke (wenn auch ziemlich unaufgeräumte) Gloveboxen, zwei arbeitskreiseigene NMR-Geräte (200 und 400 MHz) - an denen man selber mißt -, ein hochmodernes Cyclovoltameter (falls das so heißt), ein brandneues AFM, diverse UV-Spektrometer (inklusive Fluoreszenz) und ein ebenso neues, ziemlich wildes Gerät mit Lasern (ohne Haie), das auch irgendwas mit optischen Eigenschaften zu tun hat. Dann hat man noch Zugriff auf den gesamten Maschinenpark im Noyori-Building (was z.B. auch mal diverse NMR-Spektrometer bis zu 800 MHz beinhaltet).

Und dann gibt ein Gerät mit diesem reizenden Namen:

Reizend

Leider kaum zu lesen, aber darunter steht "The Wind of Europe". Ich überlasse es erstmal eurer Fantasie, was das sein soll...

Das nächste Mal: Von Schläfern und Sängern

© 2006 Simon Janich