Von Flüssen und Fällen

Zunächst mal möchte ich euch mit einer traditionellen japanischen Delikatesse bekannt machen: Wurst am Stiel.

DSCF0327

Aber zum Thema: am letzten Samstag (dem 4.11.) hatten wir einen Arbeitskreisausflug. Der gesamte AK ist geschlossen nach Takigawa gefahren, um dort die Akame-Shijyu-Hattaki anzusehen. Shijyu-Hattaki heißt "48 Wasserfälle" übersetzt. Akame bedeutet "Rote Augen" und ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, was uns das sagen will…

Egal.

Das Ganze ist auf jeden Fall ein beliebtes Ausflugsziel, an dem man ein kleines Flußtal entlangwandern kann und dabei eben an einigen Wasserfällen vorbeikommt – wobei der überwiegende Teil der Wasserfälle vielleicht 30 cm hoch sind. Da war wohl jemand etwas großzügig.

Bemerkenswert an dem Tal ist auch noch, daß dort der japanische Riesensalamander heimisch ist, der mit einer Körperlänge von 1,5 m das Attribut "Riesen–" durchaus verdient hat. Vorweg: außerhalb des dort ansässigen Nihon Sansho-ou Center (was nichts anderes als "Japanisches Salamander Center" heißt) haben wir keinen Riesensalamander gesehen.

Vorweg hatten wir einen Infoschrieb bekommen, in dem der Zeitplan und Detail des Ausflugsziels beschrieben waren. Überschrift:

DSCF0456_2

Nein, ihr habt euch nicht verlesen.

Der Tag begann vielleicht etwas früh – um 5.30 Uhr. Dummerweise wollten wir uns nämlich um 6.30 Uhr am Institut treffen, um dann mit dem Zug zum Ziel zu zuckeln. (Yay! Fünf Z hintereinander!)

Nach zweieinhalb Stunden Zugfahrt waren wir dann angekommen.

DSCF0331

Okay, das sieht jetzt noch nicht so spektakulär aus, das ist aber auch nur der kleine vorgelagerte Ort, in dem man eine gewisse Häufung von Imbissen und Souvenirläden finden konnte.

DSCF0333

Ich weiß nicht, was das ist, es war aber ganz lecker:

DSCF0330

Nachdem man dann das Salamander-Center passiert hat (indem man diverse Salamander bestaunen konnte), kam man dann auf den eigentlichen Wanderweg. Man kann wohl erkennen, daß das ein durchaus beliebtes Ausflugsziel ist…

DSCF0334

Aber was soll ich sagen? Die Gegend hat was.

DSCF0337

DSCF0336

DSCF0342

DSCF0341

Im Laufe der Strecke ist man dann so nach und nach an den verschiedenen Wasserfällen vorbeigekommen. Von eher kleinen…

DSCF0347

…über größeren…

DSCF0439

DSCF0450

…und doppelten…

DSCF0423

…zu den großen (in nicht chronologischer Reihenfolge).

DSCF0350

Okay, die Niagara-Fälle sind’s nicht, aber das ist sind immerhin fast 30 m.

In regelmäßigen Abständen (ein bis zwei Kilometer) kam man immer mal an irgendwelchen Raststationen vorbei, an denen man – nun ja – eine Rast einlegen konnte.

DSCF0371

Einen Shinto-Schrein gab’s auch.

DSCF0369

Dazwischen konnte man immer wieder ein paar kleinere Felsen zu bewundern – von etwa fünf Metern Länge –…

DSCF0367

(Die Typen, die darauf herumliegen, sind übrigens aus dem AK Yamaguchi.)

…oder Felswände von einigen dutzend Metern.

DSCF0373

Noch ein paar Bilder, die ich unkommentiert lassen möchte:

DSCF0354

DSCF0355

DSCF0375

DSCF0387

DSCF0395

DSCF0397

DSCF0398

DSCF0427

DSCF0391_textmedium

Damit genug für heute aus Japan, wo langsam der Herbst beginnt.

DSCF0344

Demnächst: Äh… weiß noch nicht. Wahrscheinlich was aus Kyoto.

© 2006 Simon Janich